W.K.Wegner GmbH

 

Glatte Wände

Je glatter die Wand, desto besser muss der Untergrund sein.

Der Trend zu glatten, gradlinigen Wänden ist ungebrochen. Mal puristisch in mattem Weiß, mal durch "stylische" Farben in Szene gesetzt. Genauso aktuell ist der Trend zu kreativen Gestaltungstechniken. Auch hier sind als Anforderung an den Untergrund oftmals glatte Wände gefragt.



Ideal für Glattanstriche und Kreativ-Techniken: Vlies

Verschiedene Untergründe sind unterschiedlich stark saugend. Aus diesem Grund können Mischuntergründe wie Gipsputz, Gipskarton oder Beton innerhalb eines Raumes bei Glattanstrichen zu Problemen führen. Zur Erzielung eines gleichmäßigen Glanzgrades bzw. Farbtons empfiehlt sich deshalb der Einsatz eines Vlieses.

Für rissüberbrückende Beschichtungsaufbauten auf Gipskartonplatten ist die Tapezierung mit Vlies laut VOB DIN 18 363 sogar vorgeschrieben. Ideal geeignet sind Vlies-Wandbeläge auch als Untergrund für kreative Techniken auf Teilflächen oder im ganzen Raum. Schließlich sind Risse in den hochwertigen, oftmals sehr teuren Techniken besonders ärgerlich. Durch seine armierende Eigenschaft schafft Vlies die perfekte Basis für dauerhafte, ungetrübte Freude an perfekten Flächen – und sorgt somit für     zufriedene Kunden.

Vlies stellt hohe Anforderungen an den Untergrund

Auch und gerade für Gipskartonplatten ist Vlies die richtige Wahl. Mit Vlies-Wandbelägen lassen sich diese effizient für weitere Beschichtungsarbeiten vorbereiten. Durch die Gipsindustrie wurde das Verspachteln von GK-Platten in die Qualitätsstufen Q1 bis Q4 klassifiziert. Als geeigneter Untergrund für Vlies-Wandbeläge wird die Spachtelung in der Stufe Q3 angesehen.

Wobei durch eine Tapezierung mit Vlies sogar eine Untergrundqualität ähnlich der Stufe Q4 erreicht wird. Der Vorteil von Vlies liegt daher auf der Hand: Auf das vollflächige Spachteln und Glätten zur Erreichung der Stufe Q4 kann durch den Einsatz eines Vlieses in den meisten Anwendungsfällen verzichtet werden. Weitere positive Aspekte: Vliesmaterialien schaffen eine gleichmäßig saugende Fläche und egalisieren den Untergrundfarbton. Im Farbton weiß und Glanzgrad matt lassen sich moderne Vliesmaterialien im Regelfall mit nur einem Anstrich fertigstellen.

Q1

Die Stoßfugen der Gipskartonplatten werden bei der Grundspachtelung mit Brillux Fugen und Flächenspachtel 1875 gefüllt, die sichtbaren Teile der Befestigungsmittel werden überzogen.

Q2

Durch das Nachspachteln mit Fugen- und Flächenspachtel 1875 wird der Fugenbereich durch stufenfreie Übergänge der Plattenoberfläche angeglichen.

Q3

Die Fugenbereiche werden mit Mineral-Handspachtel leicht 1886 breit ausgespachtelt und die restliche Kartonoberfläche scharf abgezogen.

Q3 + Vlies

Die höchste Qualitätsstufe Q4 wird durch vollflächiges Spachteln und Glätten erreicht. In den meisten Anwendungsfällen können mit einer Spachtelung nach Q3 und nachfolgender Vliesverklebung vergleichbare Ergebnisse erzielt werden – mit dem Vorteil, dass durch die armierende Wirkung des Vlieses Haarrisse vermieden werden

Hochwertige Beschichtungen für ein Top-Finish

Sind die Weichen mit dem Vliesuntergrund gestellt, braucht es »nur« noch die richtigen Beschichtungsmaterialien, um perfekte, hochwertige Oberflächen zu erhalten. Ob gradliniger Glattanstrich oder edle Kreativtechnik – Brillux hat die passenden Beschichtungsmaterialien für ein Top-Finish.

Sensocryl ELF – erhältlich in 4 Glanzgraden, auch in Matt mit Nassabriebklasse 1. Ideal für besonders beanspruchte Flächen, auch in sensiblen Bereichen.

Super Latex ELF 3000 – der Spezialist im Streiflicht. In Verbindung mit CreaGlas Glasvlies VG 1001 nicht brennbar A2 gemäß DIN 4102. Unbegrenzte Farbtonauswahl über das Farbsystem.

Glemalux ELF 1000 – schnell und rationell an Wänden und Decken.
Besonders hohe Deckkraft und lange verarbeitungsoffene Zeit. Auf Rapidvlies wird mit nur einem Anstrich eine stumpfmatte, volldeckende Oberfläche erzielt.